Neue Wasserforschung vor den Olympischen Spielen in Rio: Die Infektionschancen sind sehr hoch

„Wir reden über ein extremes Umfeld, wo die Verschmutzung so stark ist, dass die Person einmal ausgesetzt ist – und das Risiko einer Infektion sehr wahrscheinlich“, sagte Kristina Mena, ein Experte für Wasser Viren

Was ist. Rio größte Problem?

nach Schätzungen reist Mehrheit der Siedlungsabfälle in der brasilianischen Metropole direkt ins Wasser, wo es fließt dann an die Orte, wo sie den olympischen Wettbewerb im Rudern, Schwimmen Fern gehalten oder Segeln.

Und es besteht die Gefahr, dass die Rennen zwischen Schmutz, Müll und Abwasser stattfinden.

Der erste unabhängige Wassertest in Rio, der vom AP im Juli durchgeführt wurde, hat zu schockierenden Ergebnissen geführt.Menge an gesundheitsgefährdenden Viren, die aus Abfällen stammen, sollte das Ende der 1,7milionovým-fachen Menge, die in Europa oder den Vereinigten Staaten sehr alarmierend galt als würden.

Nach Einschätzung von Experten das Rennen in einer solchen Umgebung mit ziemlicher Sicherheit Risiken, die Gesundheit der Athleten.

„wenn die Menge des Virus an den Stränden in den Vereinigten Staaten hatten mit ziemlicher Sicherheit durch eine verantwortliche Person zu schließen links“ zu beeinflussen, sagten Mena.

reagierte das Organisationskomitee der Olympischen Spiele mit den Worten: , in dem er versprach, dass “die Gesundheit und Sicherheit von Sportlern oberste Priorität hat”.Ihm zufolge „gibt es keinen Zweifel, dass die Wassersportarten die entsprechenden Standards erfüllen.“ Home

Laut einer aktuellen Umfrage von AP Da jedoch die letzte Prüfung der Wasserqualität nicht nur nicht verbessert hat, sondern dass es sich mehr kontaminiert als ursprünglich vermutet. Anzahl der Viren mehr als ein Kilometer von der Küste in der Bucht von Guanabara gefunden, die Wettbewerbe für Segler, ist die gleiche wie an der Küste der Quellen von Abfällen organisieren.

Bei Einnahme nur drei Teelöffel solchen Wassers würden angeblich 99 bestanden Prozent Risiko einer Infektion. Doch während des August-Tests olympische Sportstätten Rio krank ging eine Reihe von Athleten

Allerdings Eindrucke waren widersprüchlich. Einige Segler oder Ruderer im Gegenteil, mehr Probleme nicht gesehen haben.Einige lobten auch. “In San Diego gibt es Peitschen im Wasser, Gras in Rhode Island, Sie haben Angst vor Honig in Australien…Dieser Ort ist hervorragend für Yachting, extrem landschaftlich”, sagte Jay Glaser, amerikanischer Trainer.

Olympics, auch auf der Grundlage eines Dokuments, in dem er versprach, das Abwassersystem zu verbessern und das Wasser in der Stadt zu löschen. Jetzt geben die Beamten zu, dass es nicht gelungen ist.

Sie haben noch neun Monate, um Scham zu vermeiden.